Pfotenball Spezial zur WM 2018

Herzlich Willkommen zum WM-Studio 2018 der OeWeOs! Wir haben diesmal keine Kosten und Mühen gescheut, um Euch etwas Besonderes zu bieten: Exklusiv für Euch sprechen hier wahre Fußball-Experten in entspannter Atmosphäre.

 Copyright: Antenne Vorarlberg
Copyright: Antenne Vorarlberg

 

Talkrunde vom 22.7.2018 zum Finale in Russland und dem Weltmeister Frankreich:

 

OeWeOs: Hallo sehr geehrte Fußballfans. Wir haben heute wieder zum WM-Fußballstammtisch geladen und hier sind unsere Gäste:

 

Sir Felix – promovierter Fußballfachmann (derzeit arbeitssuchend)

 

Prinzessin Isabella, von und zu Freistaat Bayern – Sprachrohr der OeWeOs-Bande und bekennender CR7-Fan

 

Andre – Futterknecht und ehemaliger Fan der deutschen Nationalmannschaft 

 

OeWeOs: „Frankreich ist Weltmeister. Verdient?“ 


Andre:
 „Natürlich ist Frankreich ein verdienter Weltmeister, wobei mir die Art ihres Fußballs weniger gefallen hat, als der Kroatiens. Schaut man sich allerdings das Durchschnittsalter der Franzosen an, so ist für die Zukunft noch einiges an Entwicklungspotenzial zu erwarten. Das kann eine ähnlich erfolgreiche Generation werden wie seinerzeit die Spanier.“ 


Sir Felix:
 „Erst einmal Glückwunsch an die Froschfresser. Dank Kolonialisierung und Massenmigration konnte man die besten afrikanischen Talente unter der französischen Flagge vereinen. Cleverer Schachzug. Aber was heißt verdient? Natürlich wird niemand unverdient Weltmeister. Meine Sympathien liegen aber ganz klar bei den Kroaten. Wer mit so viel Leidenschaft und Einsatz auch noch guten Fußball spielt, hätte mehr verdient gehabt als Platz 2.“ 


Isi:
 „*Vive la France* Damit ist eigentlich alles gesagt. Wer so deutlich ein Finale gewinnt, ist natürlich ein verdienter Weltmeister. Skandalös fand ich allerdings die Pokalübergabe. Bei strömendem Regen die Medaillen und den Pokal zu erhalten, ruiniert ja jegliche Frisur. Kompliment an alle, die die Kontenance behielten.“

 

OeWeOs: „Erstmals in einer WM Endrunde kam der Videoassistent zum Einsatz. Wie bewerten Sie diese Einführung und wie hat es die Schiedsrichterleistungen auf dem Platz beeinflusst?“ 

 
Andre:
 „Ähnlich wie in der Bundesliga fehlte auch in Russland die klare Kommunikation, wann denn überhaupt der Videoassistent zum Einsatz kommt bzw. bei welchen Situationen er eingreifen muss und darf. Kaum kam es zu einer strittigen Szene, so wurde der Schiedsrichter gleich von allen Seiten belagert er möge sich doch bitte die Videoaufzeichnungen ansehen. Die Autorität des Schiedsrichtergespannes auf dem Platz hat hier sehr deutlich gelitten und das konnte man auch an den vielen Rudelbildungen und Protesten der Spieler erkennen.“ 

 

Sir Felix: „Werter Kollege, das haben sich die Schiedsrichter aber selber eingebrockt. Wenn ein Spieler protestiert und den Videoassi fordert, dann gibt’s da ne gelbe Karte oder der Spieler geht gleich duschen. Im Übrigen bewerte ich die Einführung des Videoassistenten als rundherum positiv. Man stelle sich mal die Weiterentwicklung vor. In Zukunft kann man jeden beliebigen Unparteiischen aus der Kreisliga nehmen. Der delegiert nur noch das Gemetzel auf dem Platz und spricht die Strafen aus, entschieden werden die Spiele über die Kameras im stillen Kämmerlein.“ 

 
Isi:
 „Ich halte von dieser ganzen Videobeweis-Thematik gar nichts. Allenfalls die Entscheidung ob Tor oder nicht Tor würde ich unter Zuhilfenahme von Technik entscheiden. Lasst das Spiel so wie es ist, sonst diskutieren wir in Zukunft nicht mehr über den Schiedsrichter und seine Leistung, sondern ab wann der Videoassistent hätte eingreifen müssen. Das kanns jawohl nicht sein!“ *schmollmuig*

 

OeWeOs: „Was war für Sie die größte Enttäuschung und die größte Überraschung des Turnieres?“ 


Andre:
 „Am meisten haben mich die deutschen Kommentatoren bei ARD und ZDF enttäuscht. Naja oder vielleicht auch nicht, von denen war eh nichts zu erwarten. Positiv überrascht haben mich die Russen. Wenn man bedenkt mit welch bescheidenen fußballerischen Mitteln sie sich bis ins Viertelfinale gekämpft haben, dann ist das aller Ehren wert und hat sicherlich zur allgemeinen Begeisterung im Gastgeberland beigetragen.“ 

 
Sir Felix:
 „Am meisten war ich enttäuscht von den afrikanischen Mannschaften – Frankreich mal nicht mitgerechnet. Keine afrikanische Nation hat die Gruppenphase überstanden. Wahrscheinlich sind die guten Spieler alle auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ersoffen – Skandal! Positiv überrascht hat mich die Anzahl der entlassenen Trainer nach der WM. Das erlaubt dem ein oder anderen Verband mich endlich unter Vertrag zu nehmen.“ 


Isi:
 „Positiv überrascht haben mich die Isländer. Gerade als Nation ohne Profifußballer im Team überhaupt bei einer Endrunde dabei zu sein ist bemerkenswert. Enttäuscht war ich von Uruguay, denn die haben meinen CR7 aus dem Turnier geschmissen.“ 

 
OeWeOs:
 „Wohin entwickelt sich der Weltfussball und welche spielerischen Tendenzen waren zu erkennen?“  

 
Andre:
 „Traurig ist festzustellen, dass Ballbesitzfußball, wie ihn Spanien vor Jahren erfolgreich praktizierte, offensichtlich der Vergangenheit angehört. Kontern, Tempogegenstöße und schnelles Umschalten sind heute DIE Mittel und werden selbst von Mannschaften gewählt, die eigentlich hohes spielerische Potential hätten. Standardsituationen entschieden die meisten Begegnungen, Tore aus dem Spiel heraus waren Mangelware. Jedoch bleibt anzumerken, dass mit Kroatien eine Mannschaft im Finale war, die diesem Trend erfolgreich trotzte.“ 

 
Sir Felix:
 „Solange man meine Ratschläge nicht ernst nimmt und meine Bücher nicht als Pflichtlektüre bei der Trainerausbildung aufnimmt, entwickelt sich im Weltfußball und besonders beim DFB genau null. Wie mein langjähriger Freund K.-H.-Rummeknigge kürzlich recht treffend formulierte, der DFB ist von Amateuren durchzogen. Darüber sollte man mal nachdenken. Spielerische Tendenzen? Wenn ich sowas schon wieder höre. Alles nur sinnloses Gewäsch. Fußball ist ein Kampfsport und entsprechend muss auch trainiert werden. Alle Spiele sollten in Zukunft mit *Hajime* beginnen, dann ist auch wieder Action auf dem Platz.“

 

Isi: „Besonders in Bezug auf den Videoassistenten ist da eine bedenkliche Entwicklung zu erkennen. Diskutieren, debattieren, den Schiedsrichter bedrängen. Alle Akteure sollten sich lieber aufs spielen konzentrieren, dann hat in Zukunft auch wieder der Zuschauer Spaß am Fußball.“ 

 
OeWeOs:
 „Vielen Dank an unsere Gäste. Ich hoffe wir sehen Sie beim nächsten großen Turnier wieder.“

 

 

 

Copyright: Rotenburger-Rundschau
Copyright: Rotenburger-Rundschau

 

Talkrunde vom 04.7.2018 zur Vorrunde und den Achtelfinalspielen: 

 

 

OeWeOs: Hallo sehr geehrte Fußballfans. Wir haben heute wieder zum WM-Fußballstammtisch geladen und hier sind unsere Gäste: 

 

Sir Felix – promovierter Fußballfachmann (derzeit arbeitssuchend)

 

Prinzessin Isabella, von und zu Freistaat Bayern – Sprachrohr der OeWeOs-Bande und bekennender CR7-Fan

 

Andre – Futterknecht und ehemaliger Fan der deutschen Nationalmannschaft 

 

OeWeOs: Wie bewerten Sie den Ausgang der Gruppenphase und das überraschende, vorzeitigen WM-Aus des amtierenden Weltmeisters Deutschland? 

 

Andre: „Viel war in den Gruppenspielen nicht zu sehen. Außer dem Hingucker Portugal : Spanien (3:3 - wir berichteten: Anm. d. Redaktion) war wenig Bewundernswertes dabei. Über den Auftritt der deutschen Nationalmannschaft möchte ich nur wenige Worte verlieren. Nur soviel sei gesagt: das vorzeitige Ausscheiden von Deutschland hat auch was Positives – zumindest für Özil und Gündogan: Sie sind rechzeitig in Ankara, da alle Wahlhelfer zur Siegesfeier eingeladen wurden. Im Übrigen war es jetzt das zweite Mal, dass die Deutschen unvorbereitet nach Russland gegangen sind.“

 

Sir Felix: „Nunja, die Gruppenspiele waren nicht weiter der Rede wert, da habe ich in der Kreisliga schon Besseres gesehen. Erschreckend allerdings, was mit der deutschen Mannschaft passiert ist. Gomez hat bei einer hastigen Bewegung im gegnerischen Strafraum seine Frisur ruiniert – wie peinlich. Jogi Löw musste dem Özil einen eignen Ball kaufen, damit der auch mal Ballbesitz hat. Und ab sofort versucht unser Bundes-Jogi das 'Punkte sammeln' wieder mit Payback. Offenbar wollten alle schnell in den Urlaub. Anders ist diese Blamage nicht zu erklären.“

 

Isi: „Alle Spiele, bei denen Ronaldo dabei war, waren ein Genuss. Ich hätte gern mal mit ihm gespielt“*Augenaufschlag*

Die deutsche Mannschaft spielte weniger Ergebnisorientiert, als vielmehr Erlebnisorientiert. Allerdings habe ich so eine schlechte Leistung unserer Mannschaft auch noch nicht erlebt.“ *kopfschüttel*

 

OeWeOs: In den Spielen des Achtelfinales entschieden oft späte Tore die Partie oder es ging sogar ins Elfmeter schießen. Finden Sie, dass die Mannschaften zu vorsichtig agieren in der KO-Phase? 

 

Andre: „Es geht um Alles oder Nichts. Da muss man den Mannschaften schon zugestehen, dass sie nicht blindlings ins Verderben rennen und somit weitaus abwartender agieren, als in der Gruppenphase dieser WM. Ein Fehler kann das Aus bedeuten und demzufolge wird eine zurückhaltendere Taktik gewählt. Aber das kann Sir Felix sicher besser erläutern.“ 

 

Sir Felix: „Danke. Wenn ich das gleich aufgreifen darf, ich bin da gänzlich anderer Meinung. Gerade in dieser KO-Phase zeigt sich die Mentalität einer Mannschaft und die innere Überzeugung an das eigene Leistungsvermögen. Volle Offensive wäre mein Ratschlag. Denn wenn man vorne ein Tor geschossen hat, kann man hinten ruhig eins kassieren und ist immer noch im Rennen. Die vielen späten Gegentore beweisen nur wieder die Unzulänglichkeiten im konditionellen Bereich. Aber auf dieses traurige Thema möchte ich nun nicht noch einmal eingehen. Die Krönung ist allerdings das Elfmeter schießen. Tore schießen für Bewegungsmuffel. Als Strafe, dass die beiden Mannschaften in 120 Minuten keinen Sieger finden, sollten sie solange spielen, bis ein 2 Tore Vorsprung erzielt ist. Das wäre gerecht.“ 

 

Isi: „Also das ist doch völlig normal, dass in so einer Phase der WM die Spiele verhaltener beginnen. Keiner mag früh in Rückstand geraten um dann unter Zugzwang zu stehen. Diese Spielweise wird sich fortsetzen. Leider nicht für Portugal. Sie sind nun ausgeschieden und somit hat die WM für mich gewaltig an Reiz verloren.“*seufz*

 

 

OeWeOs: Von den drei großen Superstars Ronaldo, Messi und Neymar ist nur noch Letzterer dabei. Wird er dem brasilianischen Spiel seinen Stempel aufdrücken und in die Sphären von Messi und Ronaldo vorstoßen können?   

Andre: „Auch wenn er gegen Mexiko der entscheidende Mann auf dem Platz war, spielen Ronaldo und Messi in einer anderen Liga. Der Vorteil von Neymar ist, dass das Team der Selecao ein vergleichsweise höheres Niveau hat als Argentinien oder Portugal. Somit konzentriert sich nicht alles auf einen Spieler und Neymar sieht im Nationalteam besser aus als Messi oder Ronaldo.“ 

Sir Felix: „Ich kann nicht verstehen, weshalb hier von „Superstars“ gesprochen wird. Dem Einen (Messi - Anm.d.Redaktion) haben sie nach 4 Jahren endlich das Laufen beigebracht, der hing bei der letzten WM nur gelangweilt am Mittelkreis rum. Und der andere edle Pfau (Ronaldo -  Anm. d. Redaktion) zieht bei jedem Freistoß seine Hose anstößig zwischen die Arschbacken. Und Neymar soll auch ein „Superstar“ sein? Wenn der sich den Fingernagel einreißt, muss der Notarzt gerufen werden und es droht eine 10 minütige Behandlungspause. Und sollte es ihm tatsächlich mal gelingen, für sein Land ein Tor zu erzielen, heult er wie ein Schlosshund und braucht nen Schnuller! Superstars? Die sollten sich lieber ein Beispiel an Uli Borowka nehmen – Spitzname „Die Axt“! Noch Fragen?“

Isi: „Muss das sein? Haben Sie gar kein Mitgefühl? Müssen Sie in diese Wunde wieder Salz streuen? CR7 ist unerreicht und wird es auch bleiben!“ *schmollmuig*

OeWeOs: Die von Ihnen genannten Geheimfavoriten Türkei, Holland und Portugal sind alle ausgeschieden. Wer wird denn nun Weltmeister?  

Andre: „Ja, die Türkei ist leider schon raus. Meine Hoffnungen ruhen nun auf dem letzten verbliebenen afrikanischen Land bei dieser WM – Frankreich.“ 

Sir Felix: „Meine Kontakte zur FIFA haben nichts genutzt und Sepp Blatter war auch gerade nicht zugegen. Somit kam der Deal mit den Holländern leider nicht zu Stande und sie müssen weiterhin zusehen. Mein Herz schlägt nun für Russland. Bei einem WM-Sieg veranstaltet Putin sicher ne Militärparade auf dem Roten Platz und das wollte ich schon immer mal live sehn.“ 

Isi: „Ich bin vorbehaltlos für Uruguay. Dann kann Christiano wenigstens sagen, dass er gegen den zukünftigen Weltmeister ausgeschieden ist.“*grins* 

OeWeOs: Vielen Dank an unsere Gäste und bis zum nächsten Mal! 

 

 

 

 

Talkrunde vom 21.6.2018 zu den ersten Eindrücken:

 

OeWeOs: Hallo sehr geehrte Fußballfans. Wir haben heute zum WM-Fußballstammtisch geladen und haben ein paar sehr interessante Gäste am Start:

 

Sir Felix – promovierter Fußballfachmann (derzeit arbeitssuchend)

 

Prinzessin Isabella, von und zu Freistaat Bayern – Sprachrohr der OeWeOs-Bande und bekennender CR7-Fan

 

Andre – Futterknecht und ehemaliger Fan der deutschen Nationalmannschaft

 

OeWeOs: Wir haben zum Beginn dieser WM in Russland sehr viele Spiele mit überschaubarem Niveau gesehen. Ist dies eine Folge der langen Saison in den nationalen Ligen?

 

Andre: „Ihre Fragestellung ist entlarvend. Sind Sie von den Grünen und heißen Claudia Roth? Wollen Sie damit andeuten, dass das Nationale für diese mittelmäßigen Leistungen verantwortlich ist? Das kann ja wohl nicht ihr Ernst sein!“

 

Sir Felix: „Durch die bescheidene Trainerarbeit bei den Clubs gehen die Spieler konditionell am Stock. Da muss mehr Härte und Zug rein. Es kann mir doch keiner erzählen, dass 50 oder 55 Saisonspiele die Obergrenze der Belastbarkeit darstellen. In meinem kürzlich erschienenen Buch „Techniktraining mit Medizinball – Konditionstraining für Anfänger“ (ISBN auf Anfrage, Anm. d. Redaktion) wird explizit erklärt, wie man diesem konditionellen Missstand bereits im Vorfeld hätte begegnen können. Stattdessen werden die Spieler, wie im Spiel Tunesien : England sehr schön zu sehen, von Mücken regelrecht zerfressen – und das alles nur, weil sie zu langsam und behäbig sind. Soll das ein Ergebnis moderner Trainingsarbeit sein?!“

 

Isi: „Ich muss meinen Vorrednern entschieden widersprechen. Gerade das Spiel Portugal : Spanien hat gezeigt, dass wir teilweise eine hohe Qualität bei dieser WM haben. Allerdings sollte Ronaldo im Team sein, der sieht auch noch dazu zum anbeißen aus.“

OeWeOs: Teilweise sind die Stadien nicht gänzlich ausverkauft. Ist dies eine Folge der politischen Sanktionen gegen Russland?

Andre: „Fußball und Politik haben rein gar nichts miteinander zu tun. Schauen Sie sich doch den Fall Gündogan und Özil an. Da wird eine Sau durchs Dorf getrieben, nur weil sich die beiden mit „Ihrem Präsidenten“ haben ablichten lassen. Der Steinmeier war zu diesem Termin leider verhindert und als die beiden das dann nachgeholt haben, waren ihre Trikots leider vergriffen. Shit Happens.“

 

Sir Felix: „Wenn man bedenkt, welche durchschnittlichen Leistungen von den Spielern gezeigt werden, wundert es mich, dass das überhaupt jemand sehen will. Die hoch bezahlten Fußball-Millionäre schleichen über den Platz und täuschen nach spätestens 60 Minuten Krämpfe vor, nur damit sie wieder ins Hotel können. Unter mir sähe das ganz anders aus!“

 

Isi: „Ich glaube nicht, dass das eine Rolle bei den Zuschauern spielt. Sie sind vielmehr auf ihr Äußeres bedacht. Stellen Sie sich mal diese brütende Hitze im Stadion vor und dann auch noch ungefiltert auf der Haut. Das zerstört jeden Teint! Außer der Christiano, der schaut immer aus wie aus dem Ei gepellt, selbst noch in der 90. Minute.“

OeWeOs: Das Spiel Portugal : Spanien (Endstand 3:3 Anm. d. Redaktion) zählt bislang zu den Highlights dieser Vorrunde. Welche Mannschaft hat Sie bisher positiv überrascht? 

 

Andre: „Überzeugt haben mich die Argentinier, denn sie haben es endlich geschafft, dass ihr Superstar Messi nicht mehr nur das Gras am Mittelkreis platt tritt, sondern endlich aktiv am Spiel teil nimmt. Aber gegen Island ist auch schwer zu gewinnen.“

 

Sir Felix: „Eine positive Überraschung sehe ich nicht. Man muss sich schon vielmehr damit begnügen, wenn sich die Mannschaften 90 Minuten auf dem Platz bewegen. Spielerisches Potenzial ist auch nur bedingt vorhanden. Statt das englische Kick and Rush zu pflegen und damit weite Räume gekonnt zu überbrücken, verzetteln sich die meisten Mannschaften im Kurzpassspiel und in KleinKlein. Da fehlt ein Konzept – ich hätte eins.“

 

Isi: „Wenn man diesen Ronaldo sieht, mit welcher Eleganz er den Ball streichelt. Wie er förmlich über den Rasen schwebt. Das hat mich wieder positiv überrascht. *seufz*“

OeWeOs: Welche Mannschaft sehen Sie als Geheimfavorit? 

 

Andre: „Ganz klar die Türkei. Sie haben es mit Gündogan und Özil geschafft, auch an dieser WM teilzunehmen. Wer soweit kommt, der ist für Höheres berufen!“

 

Sir Felix: „Ich glaube die Holländer werden noch nachnominiert und rollen dann das Feld von hinten auf. Mit denen rechnet niemand.“

 

Isi: „Also einen Geheimfavoriten kann es ja eigentlich nicht geben. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Europameister immer gute Chancen hatte den WM-Titel zu gewinnen. Daher glaube ich an CR7…… ähm, natürlich Portugal.“

 

OeWeOs: Vielen Dank an unsere Gäste und bis zum nächsten Mal!

 

Copyright: CNN International
Copyright: CNN International