Bewahrt Trockenfutter tatsächlich vor einem Vitamin D Mangel?

 

These: "Bei Meerschweinchen in Innenhaltung ist es sogar wichtig, dass man Trockenfutter gibt, da dieses mit Vitamin D angereichert ist."

 

Dazu möchte ich ein bisschen geschichtlich ausholen^^: Früher wurde einem das Trockenfutter dringend empfohlen, weil es doch das wichtige (künstliche) Vitamin C enthält, das die Meerschweinchen – wie der Mensch - nicht selbst herstellen kann. Inzwischen hat sich dann doch langsam die Erkenntnis durchgerungen, dass bei ausreichender Grünfütterung auch genügend Vitamin C den Meeris zur Verfügung steht, sodass eine künstliche Beigabe (natürlich Ausnahme: krankheitsbedingt) nicht nötig ist.

 

Heute ist es also das Vitamin D, das den Innenhaltungsmeerschweinchen fehlt und die Gabe von Trockenfutter nötig macht.

 

Wichtig!!!! Bei Trockenfutter spreche ich jetzt ausschließlich von den Pellets, nicht von getrockneten Blüten, Blättern etc.

 

Was bewirkt ein Vitamin D Mangel? Vitamin D ist u.a. verantwortlich für eine funktionierende Calciumverwertung, es sorgt dafür, dass dieses in den Knochen/Zähnen eingebaut wird. Vitamin D Mangel äußert sich dementsprechend in mangelnder Knochensubstanz, Zähnebruch, Krallenproblemen, gestörtem Calcium-/Phosphorverhältnis etc.

 

Vitamin D ist eigentlich ja ein Hormon, weil es der Körper selbst herstellen kann. Als unumstritten beste Quelle dient dazu ganz einfach das Tageslicht. Tiere in Außenhaltung (mit Freigehege) werden daher von der Problematik eines Mangels nicht betroffen sein. Bei Innenhaltungstieren ist dies natürlich ein anderes Thema. Da diesen nicht ausreichend Sonnenlicht zukommt, wird die Fütterung von Trockenfutter, das Vitamin D enthält, empfohlen.

 

Das erste Problem, was sich bei dieser Empfehlung für mich stellt, ist die Frage, ob tatsächlich synthetisch hergestellte Vitaminzusätze natürlich hergestellte ersetzen können. Diese Thematik ist wohl auch uns Menschen bekannt, wo uns die einen – ich formuliere es mal salopp – Tablettenerzeuger von der hervorragend Wirkung der Vitamintabletten überzeugen wollen (gefolgt natürlich auch von denen, die die Produkte dann verkaufen, z.B. Apotheken) und die anderen - nicht aus diesem Interessenskreis - diese als unnütz bezeichnen.

 

Ich schließe mich – auch für den Menschen selbst – der Ansicht *klick* an, dass synthetische Vitamine nicht so verarbeitet werden können, wie natürlich entstandene. 

 

Und man kann mich schon gar nicht davon überzeugen, dass ein künstlich zugefügtes Vitamin D die gleiche Wirkung erzeugt, wie das, das durch Sonnenstrahlung/Tageslicht gebildet wird.

 

Die nächste Problematik ergibt sich in der richtigen Dosierung!! des Trockenfutters. Im Prinzip müsste man dafür sorgen, dass jedes Tier genau die gleiche Menge erhält, was bei größeren Gruppen einfach unmöglich ist. Dass eine Überversorgung mit Vitamin D unbedenklich sei, ist nicht richtig. Zu viel Vitamin D kann zur überhöhten Kalkeinlagerung von Calcium im Gewebe, in den Knochen, in den Organen etc. führen, weiters zu Herz- Kreislaufbeschwerden und Leberfunktionsstörungen.. Dies wurde anhand einiger Tiergruppen (Weidetieren) im Zusammenhang mit den sogenannten calcinogenen Pflanzen, das sind solche, die Vitamin D3 in hohen Mengen enthalten (also z.B. Nachtschattengewächse, Wiesen-Goldhafer, Süßgräser, Kürbisgewächsen, Schmetterlingsblütler etc.) bereits festgestellt.

 

Auch die Empfehlungen für die richtige Dosierung für Meerschweinchen beruhen auf „Richtwerten“. Ich hoffe, dass dabei berücksichtigt wurde, dass Meerschweinchen – entgegen den Behauptungen – Vitamin D aus dem Tageslicht nicht über ihr Fell aufnehmen, sondern nur über die kahleren Stellen an den Beinen oder den Bauch etc. Was mich zu der nächsten Frage führt, ob Meerschweinchen mit undurchdringlicherem Fell (Rexe, Teddies, Schweizer…) nicht von vornherein einen niedrigeren Vitamin D Bedarf als andere – oder gar einen höheren?

 

Ihr seht – es gibt einige Unsicherheitsfaktoren, sodass die Begründung der Befürwortung von Trockenfutter mit der Vorhandensein des Vitamin D in diesem für mich aber rein gar keine stichhaltige ist.

 

Wenn Ihr also Sorge um Eure Vitamin D Versorgung der Tiere habt, dann greift doch zu einem etwas ungefährlicheren Mittel: Fenster weit aufreißen und das Tageslicht hineinlassen (bitte bei geeigneten Temperaturen und ohne Zugluft für die Tiere zu erzeugen). Und bitte lasst Euch von einem Besserwisser in dem Zusammenhang nicht einreden, dass das nur funktioniert, wenn die Lichtquelle von oben kommt (also Dachfenster). Empfehlt ihm lieber, er solle nochmals dringend einen Physikunterricht!!! besuchen, wo er sich über die wellenförmige Fortbewegung des Lichts, die Lichtbrechung oder Lichtreflektion etc ausreichend informieren kann.

 

Vielleicht dient besorgten Geistern auch noch zur Beruhigung die Tatsache, dass ich seit mehreren Jahrzehnten Meerschweinchen ausschließlich in Innenhaltung halte, davon seit mindestens 20 Jahren kein Trockenfutter mehr gebe (einfach weil es für meine Tiere immer zu nährstoffreich war, ansonsten steckt da kein Kult dahinter^^) und trotzdem diesbezüglich niemals Probleme hatte.

 

Ich habe nichts einzuwenden, wenn andere Halter Trockenfutter verfüttern. Nur, ihre Begründung, warum, erscheint mir manchmal etwas eigenartig.