Darmmykose (Hefepilzerkrankung im Darm, Candida):

 

 

Allgemeines:


Hefepilzerkrankungen im Darm werden bei Meerschweinchen durch den Candida albicans Pilz ausgelöst. Er ist vor allem im Verdauungsbereich, aber auch in den Schleimhäuten von Mund und Rachen verbreitet. Dieser Pilz kommt auch bei gesunden Tieren vor und lebt eigentlich in einem Gleichgewichtszustand mit der Immunabwehr. Die Besiedlung mit dem Pilz verursacht in der Regel kaum Beschwerden. Er ist ein sogenannter fakultativer Erreger, da er nur unter bestimmten Umständen eine Krankheit auslöst. Bei fehlender Immunabwehr, Gabe von bestimmten Medikamenten, anderen Krankheiten kann die Besiedlung mit diesem Pilz explosionsartig zunehmen, sodass er dann zu Beschwerden führt.  

 

Erkennungsmerkmale:

  • Matschiger Kot bis schwerer Durchfall, der übel riecht (säuerlich), teilweise aber auch Verstopfung möglich
  • Kontinuierliche Gewichtsabnahme
  • Aufgasungen, Blähungen
  • Bei langandauerndem Befall: Teilnahmslosigkeit, Appetitverlust, Haut- und Fellschäden, Zahnbruch
  • Wenn Mund und Rachen betroffen ist (kommt insbesondere bei längeren Päppelperioden vor): süßlicher Mundgeruch

 

Ursachen:

  • Immunschwäche
  • Stress
  • Medikamentengabe
  • Eventuell Vitamin C-Mangel
  • Falsche Ernährung mit zucker- und stärkehaltigen Nahrungsmitteln (z.B. Drops, Knabberstangen, sonstiges handelsübliches Fertigfutter, aber auch zu viel Fruchtzucker in Obst, zu viel Mais etc. ) kann den Hefepilzbefall zusätzlich begünstigen
  • Rohfasermangel – d.h. zu wenig Heu

 

Maßnahmen:

Eine Kotprobe muss vom Tierarzt untersucht werden. Dieser wird die Probe entweder selbst im Mikroskop untersuchen (die Sporen des Pilzes sind bei entsprechender Vergrößerung erkennbar) oder an ein Labor zur Auswertung schicken, das zumeist eine Pilzkultur anlegen wird.

Üblicherweise wird der Hefepilzbefall mit Nystasin behandelt. Dieses gibt es als Tabletten oder Tropfen/Suspension, was zu bevorzugen ist. Handelsübliche Präparate sind z.B. „Nystasin Lederle Tropfen“ oder „Nystatin Holsten Suspension“. In den handelsüblichen Präparaten ist zumeist 100.000 IE = 22,73 mg/ml Nystasin enthalten.

 

Die Dosierung für Meerschweinchen beträgt 20mg Nystasin 3mal täglich, daher würde sich z.B. bei oben angeführten Präparaten eine Dosierung von 0,9 ml 3mal täglich ergeben. Üblicherweise wird eine Behandlungsdauer von 14 Tagen empfohlen.

 

Unterstützend sollte man auch die Darmflora wieder aufbauen. Hier eignen sich besonders ProPre-Bac oder Omniflora N (= Medikament für die Menschen, 1 Kapsel in Wasser auflösen und über den Tag verteilt den Meerschweinchen verabreichen). Bird-Bene-Bac oder Bene-Bac ist hier nicht empfehlenswert, da die Mittel stark zuckerhaltig sind und Zucker gerade den Nährboden für Hefepilz darstellt.

 

Sonstiges:

Eine Ansteckungsgefahr ist nur bei Tieren mit geschwächtem Immunsystem gegeben. Trotzdem ist bei Hefepilzbefall auf ausreichende Hygiene zu achten.

 

Bevorzugtes Futtermittel bei Hefepilzbefall ist gutes Heu, Grünfutter kann aber weiterhin mit Bedacht gegeben werden. Alles zuckerhaltige Futter ist jedoch wegzulassen, da dies dem Hefepilz wieder „Nahrung“ geben würde. So ist also z.B. auf Obst oder Mais in dieser Zeit zu verzichten, Drops, Knabberstangen etc. gehören generell nicht zu einer gesunden Ernährung eines Meerschweinchens.