BLÄHUNGEN:

 

(Allgemeines zum Thema „Verdauung“ findet Ihr hier: *klick*)


Erkennungsmerkmale:


je nachdem, wie stark die Blähungen ausgeprägt sind, erkennt man sie daran:

  • Meerschweinchen sitzt aufgeplustert wie ein Spatz (Fell gesträubt) herum, verweigert Nahrungsaufnahme und jammert bei der kleinsten Berührung. Achtung: das ist der schlimmste Fall. Alarm – hier wenn möglich sofort zum TA
  • Meerschweinchen frisst deutlich weniger, verhält sich aber sonst relativ normal (Achtung: bei Interesse am Fressen, aber das Meerschweinchen lässt Futter wieder fallen oder zuckt bei der Aufnahme zurück deutet das auf Zahnprobleme hin),
  • Bauch wirkt aufgetrieben: er ist stark gespannt, auf leichtes Drücken reagiert Schweinchen mit Schmerzen, klingt „hohl“
  • Meerschweinchen jammert bei Kot-Absetzen (Achtung: das kann eventuell auch auf Blasensteine oder Verstopfung hinweisen)
  • Kot kann sich eventuell ändern: er ist entweder ganz hart, klein, eher rund als länglich oder zu weich, (Durchfall), Köttel kleben zusammen, Farbe ist heller oder dunkler als sonst
  • Meerschweinchen sitzt gekrümmt und verspannt beim Kotabsetzen, es presst dauernd, aber es kommt kein Kot
  • Bei längeren unbehandelten Blähungen kommt es zu Lähmungserscheinungen des Tiers bis zum Kreislaufkollaps und Tod

Ursachen:        

  • Fütterungsfehler:
    • Verfütterung von neuem Futter in zu großen Mengen (daher immer bei unbekannten Sachen zuerst mit Hand füttern und nur ganz kleine Portionen)
    • Verfütterung von frischem Gras nach langer Winterpause (das frische Gras im Frühling ist besonders eiweißhaltig und nahrhaft, daher nur ganz vorsichtig daran gewöhnen)
    • Verfütterung von Klee (blähend !!! – bitte nur ganz wenig geben), Kernobst, Birnen, zuviel Kohl…… aber auch Gänseblümchen in großen Mengen wirken blähend
    • Meerschweinchen steht nicht ausreichend Heu zur Verfügung, es hatte „Futterpausen“ und konnte nicht die ganze Zeit fressen
    • Verfütterung von zu kaltem Futter (frisch aus Kühlschrank) oder nassem Futter
    • Gemüse war gespritzt und nicht ordentlich abgewaschen
    • Gras, Löwenzahn.. stammt von gedüngten Wiesen; Wiesen, wo viel Auto-Verkehr ist oder wo viele Hunde spazieren gehen
    • Futter war schon faulig/vergoren
    • Es gab zuviel Trockenfutter (Magenüberladung)
  • Sonstiges:
    • Blähungen können auch bei längerer Medikamentengabe auftreten, wenn dadurch die Verdauung aus dem Gleichgewicht gebracht wurde
    • Nach Operationen treten Blähungen manchmal auf (besonders, wenn das Meerschweinchen auch nicht sofort wieder zu fressen beginnt): WICHTIG: vor OP´s immer nur mehr Heu und Wasser geben und auf Grünfutter verzichten
    • Darmparasiten (z.B. Wurmbefall, Kokzidien..) sonstige Bakterien
    • (selten) Darmverschluss
    • Tumore
    • Eventuell Hefepilzbefall im Darm

Maßnahmen: 

 

Wenn irgendwie möglich sofort zum Tierarzt. Blähungen führen unbehandelt zum Tod des Tieres!!!!!


Erste Hilfe Maßnahmen, bis man zum TA kommt:

  • Gabe von Colosan (Anis-Kümmel-Gemisch), schmeckt grauenhaft für die Meeris, hat aber entblähende Wirkung
    Dosierung: 0,2 - 0,3 ml pro 1 kg, verdünnt geben, die Behandlung kann nötigenfalls nach ½ bis 2 Stunden wiederholt werden.
  • Sab-Simplex oder Lefax-Lösung (aus der Apotheke): einmal 0,8 ml – 1ml, danach alle 2 Stunden 0,3 ml mit gleichviel Teilen Wasser. Den gleichen Wirkstoff enthalten übrigens auch die Imogas-Kapseln. Hier muss man eine Kapsel aufschneiden und den Inhalt mit einer Spritze aufsagen. Dosierung: 1-2 Kapseln (bei 120mg Kapseln), bei Bedarf mehrmals täglich. Imogas gibt es auch als "Forte" Version (240mg), da muss die Menge entsprechend halbiert werden.
  • Der TA wird dem Meerschweinchen entkrampfende und schmerzlindernde Mittel geben (Novalgin (Dosierung: 0,1 ml Tropfen oral, alle 4 - 6 Stunden oder Metacam 1,5mg (0,2 mg tägl, kann auch auf 2mal 0,1 mg aufgeteilt werden, wobei Novalgin bei Verdauungsschwierigkeiten das Schmerzmittel erster Wahl ist.)), eventuell auch welche zur Anregung der Darmtätigkeit.

    Gut wäre es, das Meerschweinchen bei nicht eindeutiger Diagnose röntgen zu lassen. WICHTIG: oftmals wird die Verabreichung von
    Buscopan vorgeschlagen, damit haben allerdings einige Meerihalter bereits sehr schlechte Erfahrungen gemacht, da dieses die Darmtätigkeit zu sehr lähmt!!!

Bitte bei Möglichkeit noch Kotprobe mitnehmen und untersuchen lassen (so kann man herausfinden, ob eventuell Darmparasiten Auslöser der Blähungen waren)

Unterstützende Maßnahmen (zur Regenerierung nach TA-Besuch):

  • Diätkost (Heu mit Karotten, Pastinaken und Fenchel – dieser wirkt stark entblähend). Kräuter wie Basilikum, Dill und Pfefferminze wirken auch entblähend. Werden sie frisch gegeben, dann allerdings nur in kleinen Mengen!
  • Weiters Gabe von Sab-Simplex (nach Absprache mit TA)
  • zur Regenerierung der Darmflora: Bene Bac Pulver: 1,3 mg pro 1 kg Körpergewicht (= ½ gestrichener Teelöffel), über 1 kg Körpergewicht: 2mg (rund 1 gestrichener Teelöffel) täglich oder (Bird) Bene Bac Tube: ½ bis 1 Tube (0,5 ml – 1ml bzw. mg) auf den Tag verteilt, Hylak med Kapseln (1/2 Kapsel mit viel Flüssigkeit, bis zu 3mal täglich), aufgeschwemmter Kot anderer (gesunder) Meerschweinchen
  • Fenchel-, Kamillen- oder Pfefferminztee
  • Bauchmassagen: Meerschweinchen leicht am Bauch im Uhrzeigersinn massieren, das mögen die Tiere sehr gerne,
  • Rotlichtbestrahlungen, Wärmeflaschen: werden oftmals empfohlen, ich bin da sehr vorsichtig, weil leicht eine Überhitzungsgefahr besteht!
  • Homöopathische Unterstützung: Carbo Vegetabilis D6, 3mal täglich 5 Globuli