Es gibt unter anderem drei Themen, die von den Meeri-Kennern im Bereich „Ernährung“ gerne aufgeworfen werden:

  • 1)   Das Kalzium-Phosphor Verhältnis
  • 2)  Die Nitratbelastung von Gemüse
  • 3) Der Oxalsäuregehalt in manchen Gemüsesorten

 

Hier geht es jetzt um den Oxalsäuregehalt von verschiedenen Lebensmitteln.

 

Allgemeines:

 

Oxalsäure wird auch als „Kleesäure“ bezeichnet und ist eine organische Säure. Sie kommt in vielen pflanzlichen Lebensmitteln vor. Oxalsäure ist zusammen mit Kalzium für die Bildung von Kalziumoxalatsteinen verantwortlich. Wurde bei Euren Schweinchen also ein Kalziumoxalatstein diagnostiziert, so ist nachstehende Tabelle als Orientierungshilfe hilfreich, da Ihr sowohl auf den Kalzium - als natürlich auch auf den Oxalsäuregehalt aufpassen solltet.

 

Einige Werte:

 

Niedriger Oxalsäuregehalt

(0-10 mg/100g)

 

 

mg Oxalsäure pro 100 g

Apfel

0,5 – 2,5

Banane

0,7 -2,5

Blumenkohl

6,6

Brokkoli

1,4

Feldsalat

0,4

Fenchel

5,3

Endivie

2,5

Gurke

0,4

Karotte roh

6,3

Kopfsalat

2,2

Paprika

0,2

Rosenkohl

6,1

Tomate

5,3

Spargel

2,6

 

 

Mittlerer Oxalsäuregehalt

(11-50 mg/100g)

 

Karotte gekocht

18

Kiwi

23

Sellerie

15,2

 

 

Hoher Oxalsäuregehalt

(über 50 mg/100g)

 

 

Mangold

870

Petersilie

166

Rote Bete

160

Spinat

1959



Erläuterungen:

 

  1. Gerade bei den Angaben über die Oxalsäure schwanken die verschieden angeführten Werte sehr, daher eher ist es ratsam, sich an der groben Einteilung in „niedriger/mittlerer/hoher“ Oxalsäuregehalt zu orientieren.

  2. Entgegen hartnäckigen anderslautenden Behauptungen enthalten Tomaten nur wenig Oxalsäure (5,3 mg/100g), Karotten, Sellerie etc.. würden da schon mehr enthalten. Insbesondere ist auch Petersilie mit 166mg/100g sehr oxalsäurehaltig!

    Lasst Euch also von solchen Aussagen nicht verunsichern! Die Tomate hat einige gesundheitliche Vorzüge, so wirkt sie z.B. blutreinigend und vor allem auch harntreibend, sodass für eine gute Ausspülung der Blase gesorgt wird, was ja wiederum förderlich gegen Mineralablagerungen in der Blase wirkt!!

    Allerdings hat die Tomate einen hohen Wassergehalt, sodass man sie natürlich überlegt verfüttern muss. Aufpassen: Unreife Tomaten enthalten Solanin, das giftig ist!

  3. Nahrungsmittel mit hohem Oxalsäuregehalt (Mangold; Petersilie, Rote Beete, Spinat) sind daher bei Kalziumoxalatsteinen besser auszulassen bzw. nur ganz selten zu geben!