Fütterung bei Krankheiten:

 

Manche Krankheiten bei Meeris sind Folgen von Fütterungsfehlern. Natürlich will jeder nur das Beste für seine Tiere, aber manchmal gibt es auch ein zuviel des Guten.


Fütterungsfehler sind nie absichtlich – sondern einfach Mangel an Information oder gar falsche Informationen.

 

Aus Fehlern wird man klug – heißt es. Ich möchte hier trotzdem ein paar Tipps anführen, dass vielleicht manche Fehler im Vorfeld vermieden werden können bzw. wie man durch Fütterung die Genesung unterstützen kann.

Navigation:

1. Blasenschweinchen:

Bei Schweinchen mit Blasenproblemen (entweder häufige Blasenentzündung, Blasenschlamm oder Blasenstein) sollte man folgende Dinge bei der Fütterung beachten:

  • Auf Calcium, Oxalsäure und Nitratbelastung besonders achten!

Auf das richtige Kalzium-Phosphorverhältnis wird schon hier eingegangen. Auch wenn es unserer Meinung nichts bringt, in eine Kalziumhysterie auszubrechen, sollte man doch etwas mit Bedacht füttern. Dh bei Kräutern, Fenchel und Broccoli aufpassen (viel Kalcium), wenig bis besser gar keinen Spinat, Mangold und rote Beete (Oxalsäure) geben, bei Salaten Kopfsalat, Feldsalat und Ruccola meiden (Nitrate).

Auf Karottengrün und Kohlrabiblätter sollte man ganz verzichten.

 

Zum Thema Kräuter: es gibt die Ansicht, dass frische Kräuter trotz hohem Kalziumgehalt bei Blasenpatienten nicht schaden! Ich kann aus persönlicher Erfahrung diese Meinung leider nicht teilen und wäre hier sehr vorsichtig. Wenn Ihr Genaueres zu dem Thema lesen wollt, dann findet ihr das HIER.

 

  • Trockenfutter meiden!

Besonders beim bunten Trockenfutter (Körnermischung) nimmt man an, dass es zu vermehrten Blasenproblemen führen kann. Daher Trofu nur selten geben, rationiert (1 EL pro Meerinase) und Pellets wählen.

 

  • Ausreichende Wasseraufnahme!

 Gerade bei Blasenpatienten ist eine regelmäßige Durchspülung der Blase wichtig. Daher auf ausreichend geeignetes Grünfutter achten und wasserhältiges Gemüse, soweit es mit der Verdauung verträglich ist, verfüttern.

 

Löwenzahn ist zwar ebenfalls kalziumreich, da dieser aber gleichzeitig auch sehr entwässernd wirkt, wird er von vielen selbst bei Blasenpatienten empfohlen.

 

Einige Patienten mögen übrigens Blasentees sehr gerne, sodass diese zusätzlich noch zur Verfügung gestellt werden können. Auch Brennesseltee, Weidenröschentee oder Birkenblättertee ist hier hilfreich.

2. Zahnpatienten:

Bei Meerschweinchen, deren Zähne häufiger gekürzt werden müssen, muss man für genügend Zahnabrieb sorgen. Fälschlicherweise wird immer angenommen, dass man zum Abreiben der Zähne z.B. Salzlecksteine, hartes Brot, usw. brauche.

 

  • HEU!

 Heu ist das beste Mittel für Zahnabrieb der Backenzähne (zermalmen der Heuhalme).

 

Daher immer für ausreichend Heu sorgen und auch immer wieder zum Heuverzehr anregen (siehe auch meine Beschreibung zum Thema Heu). Beim Heu ist der erste Schnitt besser, da dieser noch härter ist. Lasst euch nicht von den Aussagen, dass auf Heu verzichtbar ist, verunsichern. Warum diese nicht richtig sind, findet ihr HIER.

 

  • Äste...

 , Zweige, Holz zum Nagen dienen vor allem für den Vorderzahnbereich und sollten auch angeboten werden.

 

  • Trockenfutter meiden!

Dieses füllt den Magen! Dadurch frisst das Meerschweinchen weniger Heu. Daher auch bei Zahnpatienten auf Trockenfutter weitmöglich verzichten.

 

3. Durchfall oder Blähungen:

 

  • Durchfall:

Hier ist sofort auf alle stark wasserhältigen Gemüsearten zu verzichten (Gurken, Salat, Tomaten…) Am besten ist ein Diät-Tag mit Heu, Wasser, Karotte (Karotte ist gut für die Verdauung) sowie etwas Fenchel.

 

Sollte der Durchfall nicht binnen einem Tag besser werden, ab zum Tierarzt!

 

  • Blähungen:

Wenn ein Meerschweinchen immer wieder mit Blähungen zu tun hat oder hinsichtlich Verdauung sehr sensibel ist, ist auf jegliches blähendes Gemüse zu verzichten (Broccoli, Kohl, Kohlrabi….), weiters sollte man das Meeri immer nur ganz vorsichtig auf neues Futter einstellen und auch nicht zuviel wasserhältiges Futter auf einmal (z.B. Gurken) geben.

Grünfutter sollte in diesem Fall nicht frisch aus dem Kühlschrank und auch nicht nass gegeben werden!

 

Es empfielt sich, immer wieder mal Schonkosttage einzulegen: 

Heu, Bananen und Fenchel in kleinen Mengen sind sehr beruhigend für die Verdauung. Ebenso sind Karotten sehr empfehlenswert! Keine Sorge von widersprüchlichen Aussagen, Karotten sind gesund, warum, findet ihr HIER genauer erläutert!

 

 4. Lippengrindpatienten:  

 

Meerschweinchen, die mit Lippengrind zu tun haben, haben oft einen Vitaminmangel. Daher die Grünfutterzufuhr erhöhen (Vitamin C) und zusätzlich Sonnenblumenkerne geben (die enthalten Fettsäure, die hilft).

 

Vorsichtig: nur GESCHÄLTE Sonnenblumenkerne geben (ungeschälte bleiben oft zwischen den Zähen stecken!!)


5. Wurmbefall:


Karotten wirken gegen Parasiten im Darmbereich. Bei Wurmbefall daher immer (mit sonstiger Behandlung) auch Karotten verfüttern. Übrigens: die ganz natürlichen, frischen Karotten reichen aus, man braucht nicht die getrockneten Karottenpellets kaufen ^^.

 
Bei mir bekommen die Meeris täglich zur Vorbeugung Karotten.


6. Gewichtszunahme:


Tolle “Energiebringer“ sind z.B. Erbsenflocken, Haferflocken, Maisflocken, grüner Hafer selbst, Weizen(flocken). Genauso aber auch Maiskolben, Karotten, Obst (wegen Fruchtzucker).

 

Bei dramatischem Gewichtsverlust muss aber auf Päppelnahrung umgestiegen werden (z.B. Critical Care oder ein eigener Päppelbrei mit aufgelösten Heucops, aufgelösten Pellets, Hip-Karotten oder Bananen-Vollkornmix).